Zum Waldhaus Einsiedel

Wunderschöne, einfache Mountainbike-Tour von Würzburg zum Waldhaus Einsiedel im Gramschatzer Wald. Herbstduft und segelndes Laub inklusive.

Startpunkt: Berliner Ring in Würzburg
Anspruch: einfache Wege, jedoch gute Kondition erforderlich
Wege: Rad-, Feld- und Waldwege
Rast: Waldhaus Einsiedel

Alle meine Tourdaten und Fotos auf dem Outdoor-Portal komoot ansehen:

Hinweis vorneweg:
Im Gramschatzer Wald haben viele Smartphones keinen Empfang. Deshalb solltest du die komoot-App während dieser Tour nur mit Offline-Karte verwenden oder die Tour auf ein GPS-Gerät laden (Download nur mit kostenpflichtigem komoot-Paket möglich). Diese beiden Fahrradcomputer habe ich selbst im Einsatz und kann vor allem das Gerät von Wahoo sehr empfehlen:

➞ Wahoo ELEMNT BOLT GPS-Fahrradcomputer * ➞ Sigma ROX GPS 11.0 *
Bei Amazon ansehen * Bei Amazon ansehen *

Von Würzburg zum Waldhaus Einsiedel

Ich gebe zu: Viel zu oft bin ich mit meinem Mountainbike auf Rad- anstatt auf Waldwegen unterwegs. Und wenn es mich dann doch mal in den Wald zieht, dann eher auf breite Forstwege und einfache Single-Trails als auf steile Downhill-Pisten. Wenn dir das als sportliche Herausforderung reicht, dann darfst du jetzt weiterlesen und meine Tour ausprobieren. Wenn du hingegen auf Action aus bist, dann bist du hier definitiv falsch.

Immer wieder begegnen mir Leute, die nach einer Radtour suchen, mit der sie schnell raus aus der Stadt und rein in die Natur kommen – ganz ohne Anfahrtswege per Auto oder Bahn. Deshalb starten wir unsere Mountainbike-Tour zum Waldhaus Einsiedel im Gramschatzer Wald diesmal am Berliner Ring, der sich nur wenige hundert Meter vom Würzburger Hauptbahnhof entfernt befindet. Das Gemeine: Gleich zu Beginn der Tour geht es erst mal ordentlich bergauf. Das Gute: Danach haben wir den schlimmsten Anstieg der Tour bereits hinter uns und radeln zunächst relativ gemütlich über Feldwege bis zur Landstraße zwischen Rimpar und Güntersleben.

Haben wir die Straße überquert, führt uns der Feldweg hinauf zum Gramschatzer Wald. In diesen biegen wir links ein und folgen von da an immer den grünen Radwegschildern bis nach Einsiedel. Die Bäume färben sich nun bereits vereinzelt bunt und lassen ihr Laub auf den feuchten Waldboden fallen. Ein bezaubernder Herbstduft weht uns um die Nase und lässt uns den herumwirbelnden Matsch komplett vergessen. Dass die Waldwege als gewöhnliche Radwege gekennzeichnet sind, halte ich persönlich an einigen Stellen übrigens für unpassend. Ohne Mountainbike würde ich mich auf den rutschig-schlammigen und oftmals mit Zweigen verzierten Abschnitten ziemlich unwohl fühlen.

Rast am Waldhaus Einsiedel

Am Waldhaus Einsiedel ist dann eine kleine Stärkung angesagt. Hier gibt es alles, was das fränkische Schlemmerherz begehrt, z.B. Steak mit Pommes, Currywurst, Bratwurst mit Kraut, Kuchen und natürlich diverse Bier- und Weinsorten. Ich entscheide mich für eine einfache Portion Pommes frites, die nach 15 geradelten Kilometern in der wärmenden Herbstsonne gleich doppelt so gut schmeckt.

Nach der Pause müssen wir im Gramschatzer Wald nur noch einen kleinen Hügel bezwingen, bevor uns der Waldradweg Richtung Rimpar wieder hinab ins Tal führt. Ganz besonders schön und empfehlenswert finden wir den Single-Trail durch den Maidbronner Wald, auf dem wir sanft den Berg hinunter bis zur Pleichach gleiten. Ab Maidbronn fahren wir auf größtenteils asphaltierten Feldwegen nach Versbach und folgen dort der Radweg-Beschilderung bis zu unserem Ausgangspunkt am Berliner Ring. So einfach und gleichzeitig abwechslungsreich kann ein kurzer Ausflug in das grüne Würzburger Umland sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.