TraumRunde Geiselwind

TraumRunde Geiselwind

Die TraumRunde Geiselwind entführt dich auf wundervolle Waldpfade und gewährt fantastische Weitblicke.

Startpunkt: Wanderparkplatz oberhalb von Gräfenneuses
Anspruch: einfach, nur leichte Steigungen
Wege: naturbelassene Wald- und Wiesenwege
Rast: Rastplatz Glösberg mit Aussicht

Alle meine Tourdaten und Fotos auf dem Outdoor-Portal komoot ansehen:

Wer den Ortsnamen Geiselwind hört, denkt meist an den gleichnamigen Freizeitpark und den großen Autohof an der A3. Dass sich im Umland aber auch ein verträumtes Naturparadies versteckt, wissen nur die wenigsten.

Dabei bietet Geiselwind beste Voraussetzungen für ein wundervolles Wandererlebnis: Mitten im Naturpark Steigerwald am Drei-Franken-Eck gelegen, prägen naturbelassene Waldwege, saftige Wiesen und abgeschiedene Dörfer das malerische Landschaftsbild. Grund genug, die idyllische TraumRunde Geiselwind hier näher vorzustellen und mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen.

Waldidyll auf der TraumRunde Geiselwind

Wir starten die Rundtour früh morgens am Wanderparkplatz oberhalb des kleinen Örtchens Gräfenneuses. Direkt vom Parkplatz aus führt uns die typische TraumRunden-Beschilderung mit dem roten Kringel auf einen verwunschenen Wald- und Trimm-dich-Pfad.

Auch wenn frühes Aufstehen nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, bin ich einmal mehr froh, dass ich den Duft nach feuchtem Holz, das fröhliche Gezwitscher der Vögel und das flach einfallende Sonnenlicht in den Morgenstunden miterleben darf. Es ist einfach wunderbar.

Naturpark Steigerwald

Nach etwa 1 km treten wir an einer Lichtung aus dem Wald heraus und folgen einem Wiesenweg geradeaus am Waldrand entlang. Das Gras steht zu dieser Jahreszeit bereits ziemlich hoch und streift bei jedem Schritt unsere Hosenbeine – ein gefundenes Fressen für die dort heimischen Zecken.

Exkurs: Zecken in Mainfranken

An dieser Stelle ein wichtiger, wenn auch unangenehmer Hinweis:
2020 gibt es mehr erwachsene Zecken als im vergangen Jahr, wodurch das Risiko einer Infektion mit dem FSME-(Frühsommer-Meningoenzephalitis)-Virus erhöht ist – und zwar das ganze Jahr über. Da die Winter immer wärmer werden, sind auch die lästigen Krabbeltierchen nahezu ganzjährig aktiv.

Der Landkreis Kitzingen gehört – ebenso wie die angrenzenden Landkreise in Mainfranken – zum FSME-Risikogebiet und beherbergt in Waldgebieten jede Menge Holzböcke. Das kann ich aus eigener Erfahrung leider nur bestätigen. Gerade weil ich in diesem Jahr auf meinen Wanderungen bereits unzählige Zecken von meinen Schuhen und Hosenbeinen entfernt habe, ist es mir ein großes Anliegen, dich darauf hinzuweisen.

Du solltest das Zeckenthema zwar ernst nehmen, jedoch deswegen nicht in Panik verfallen. Wichtig ist meiner Meinung nach vor allem, dass du dich nach einem Streifzug durch Wälder und Wiesen gründlich absuchst – am besten schon unterwegs. Helle Kleidung hilft dabei, die schwarzen Punkte sofort ausfindig zu machen. Zudem kannst du zur Prävention deine Beine mit einem Zeckenspray* einsprühen, um die Blutsauger fernzuhalten.

Am Ursprungsort der Reichen Ebrach

Nach einem kleinen Waldstück eröffnet sich uns ein toller Blick auf das verträumte Dörfchen Ebersbrunn.

Ebersbrunn

Wir steigen zum Ortskern hinab und passieren einen plätschernden Dorfbrunnen – die Quelle der “Reichen Ebrach”. Wenige Meter weiter biegen wir rechts ab, wandern an der Kirche St. Vitus vorbei und steigen über einen weiteren Wald- und Wiesenweg den Hügel hinauf.

TraumRunde Geiselwind

Oben angekommen, tauchen wir alsbald wieder in den Wald ein und freuen uns unter den schattenspendenden Bäumen über die angenehme Kühle an diesem warmen Frühsommertag. Nach etwa 1,5 km fordern uns die TraumRunden-Schilder G (Geiselwind) + P (Prichsenstadt) dazu auf, den geschotterten Forstweg linker Hand zu verlassen und dem schmalen Wanderpfad zu folgen.

Steigerwald-Panoramaweg

Ab hier verlaufen die TraumRunde Geiselwind, die TraumRunde Prichsenstadt sowie der Steigerwald-Panoramaweg auf ein und demselben Wanderweg bis zum Aussichtspunkt “Glösberg”. Auf dem großen Rastplatz holen wir unsere Käsebrote aus der Tupperdose und genießen den traumhaft schönen Weitblick auf Gräfenneuses und den Landkreis Kitzingen.

Gräfenneuses

Jetzt sind es nur noch wenige Schritte den Hügel hinab, bis wir den Ausgangspunkt unserer Tour erreichen. Vollgepackt mit positiven Eindrücken steigen wir am Wanderparkplatz ins Auto und machen uns über die A3 auf den Heimweg Richtung Würzburg.

Fazit

Die TraumRunde Geiselwind ist mit 6,7 km Länge und wenigen leichten Anstiegen eine perfekte Rundtour für die ganze Familie. Mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft, den urigen Waldwegen und tollen Aussichtspunkten vereint sie auf kurzer Distanz viele reizvolle Natur-Highlights. Zudem ist sie durch die gute Verkehrsanbindung schnell von Würzburg aus zu erreichen.

Wenn dir die Tour zu kurz ist, kannst du im Anschluss gleich zur TraumRunde Prichsenstadt aufbrechen, die du ebenfalls in Gräfenneuses starten kannst. Genau das haben wir getan – doch davon berichte ich in einem meiner nächsten Posts.

Wie hat dir die Tour gefallen?

Erzähle mir von deinen Eindrücken und Erlebnissen auf der Tour. Ich freu mich über dein Feedback!